Gestalten und erleben

Bürostühle, Vakuumierer und Vaporizer

Nov 01, 2016

Der richtige Bürostuhl

Ein guter Bürostuhl soll vermeiden, dass er zum Auslöser für viele Zivilisationskrankheiten wird wie Rückenschmerzen, Übergewicht, Diabetes etc. Und dazu muss er viel natürliche Bewegung erlauben, fordern und fördern. Er soll sich seinem Besitzer anpassen – nicht umgekehrt -, er soll gesunde, auf viel Abwechslung angelegte Sitzhaltungen unterstützen und natürlich soll er sich auch auf die Körpermaße optimal einstellen lassen.

Ein Bürostuhl, der uns 40 Stunden pro Woche und mehr treue Dienste leisten soll, muss sich in erster Linie optimal an den Körper und die individuellen Sitzgewohnheiten anpassen.

Richtig sitzen bedeutet auch, auf die richtige Sitzhöhe zu achten. Optimal ist es, wenn beim Sitzen zwischen Ober- und Unterschenkel ein „offener“ Winkel entsteht (> 90°).  Bei der Höheneinstellung des Bürostuhls ist natürlich die Höhe des Arbeitsplatzes zu berücksichtigen. Der Bürostuhl sollte daher stufenlos höhenverstellbar und der Hebel zur Höhenverstellung leicht erreichbar und leicht bedienbar sein.

Die Vorteile von ergonomischen Bürostühlen sind vor allem gesundheitlicher Natur. So sind diese Bürostühle nach einer gesetzlich festgelegten Norm gestaltet, die nur die Rückengesundheit der darauf sitzenden Person im Sinn hat. Ergonomische Bürostühle müssen demnach Bewegungsfreiheit und Sitzkomfort mitbringen. So bestehen diese Sitzmöbel aus Bezugsmaterialien, die ein angenehmes Sitzen ermöglicht. Die Sitzfläche ist dabei ebenso wichtig, wie die Rückenlehne. Beide Komponenten sorgen für eine fachgerechte Streckung des Rückens, die eine gesunde Körperhaltung ermöglicht. 

Auch die Freiheit von Armen und Beinen muss gegeben sein. Dafür stehen bei einem ergonomischen Bürostuhl bewegliche Armelehnen, die auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden können. Schließlich sollte der Mitarbeiter nicht nur schreiben und seine Arme auf der Computertatstatur haben. Die Arme müssen auch einmal gestreckt oder gemütlich baumeln gelassen werden. Die Füße sollten immer auf dem Boden stehen. 

Dafür kann bei vielen ergonomischen Bürostühlen die Sitzhöhe angepasst werden. Chronische Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfälle und langfristige und nachhaltige Beeinträchtigungen des gesamten Bewegungsapparats kann durch den Einsatz von ergonomischen Bürostühlen vorgebeugt werden. 

Alle verfügbaren Möglichkeiten sollten vom Mitarbeiter genutzt werden, denn schließlich sind die Anforderungen an die tägliche Arbeit heutzutage nicht mehr zu unterschätzen.

Oct 19, 2016

Vakuumierer - Was ist das?

Unter Vakuumieren versteht man den Vorgang, bei dem Luft aus einem Gefäß abgesaugt wird. Beim Vakuum wird zwischen einem teilweisen und einem vollständigen Vakuum unterschieden. Ein vollständiges Vakuum lässt sich eigentlich nur unter Laborbedingungen herstellen. Bei den Vakuumierern welche ich hier getestet habe, wird nur ein unvollständiges Vakuum erzeugt. Diese schaffen es, bis zu 80% der Luft aus dem Behälter zu saugen. Das ist für den Hausgebrauch auch völlig in Ordnung. 

Wozu dient denn eigentlich das ganze Vakuumieren von Lebensmitteln? Das ist schnell beantwortet. Durch das Absaugen der Luft wird der Verwesungsprozess deutlich verlangsamt. Lebensmittel verderben schneller, wenn sie mit Luft in Kontakt kommen. 

Indem man also möglichst viel Luft absaugt, wirkt man diesem Prozess entgegen. Ein weiterer Vorteil des Vakuumierens ist, dass man Gefrierbrand vorbeugt. Gefrierbrand entsteht, wenn dem Lebensmittel durch das Einfrieren Feuchtigkeit entzogen wird. Diese kann nur entzogen werden, wenn eine Medium da ist, welche die Feuchtigkeit aufnimmt und das ist normalerweise die Luft. Hier gilt erneut, wenn keine Luft dort ist, kann auch keine Feuchtigkeit entzogen werden. Nie wieder braune Stellen am Fleisch!

Vakuumierte Lebensmittel lassen sich sehr schonend mit dem Sous-Vide (Vakuumgaren) Verfahren zubereiten. Dabei wird das Gericht bei relativ geringen Temperaturen gegart. Vitamine, Aromastoffe und somit auch der Geschmack bleiben bei dieser Art des Zubereitens viel besser erhalten.

Will man Flüssigkeiten Luftdicht verpacken gilt es einige Sachen zu beachten. Vakuumierer saugen die Luft aus der Tüte, dabei nimmt der Druck im Beutel ab und kann dem Außendruck nicht mehr entgegenwirken. Das gleiche Prinzip wird auch bei Saugnäpfen verwendet. Dort wird die Luft unter dem Gummi entfernt und durch den Umgebungsdruck der Saugnapf fest an die Unterlage gedrückt. Die Reibung des Gummis am Untergrund erledigt den Rest. 

Im Gegensatz zu vielen konventionellen Methoden der Lebensmittelkonservierung bleiben beim Vakuumieren wichtige Nährstoffe, Vitamine und Mineralien erhalten.

Im sauerstoffleeren und versiegelten Vakuum können sie nicht austreten. Auch das Aussehen und der Geschmack von Lebensmitteln bleiben durch den Sauerstoffentzug bestehen. Ein weiterer positiver Effekt: Müllvermeidung, denn unter Vakuum bleibt alles länger frisch und es landet damit weniger im Müll.

Sep 26, 2016

Vaporizer

Ein guter Vaporizer ermöglicht es, dass diverse Inhaltsstoffe einer Pflanze schadstofffrei inhaliert werden können. Die Auswahl, die an Kräutern zur Verfügung steht, ist riesig und vielfältig, sodass für fast jeden oder jede Vorliebe was Passendes dabei ist.

Auch was den Einsatz betrifft sind Vaporizer sehr flexibel, da es sogenannte mobile Vaporizers gibt die tragbar, handlich und unabhängig von einer Steckdose sind sowie stationäre Tischvaporizer die eher für den Gebrauch zuhause gedacht sind, da sie meistens elektrisch und somit Steckdosengebunden sind.

Geeignete Kräuter und Anwendungsmöglichkeiten eines Vaporizers:
•    Baldrian: Es ist allgemein bekannt, dass Baldrian eine beruhigende Wirkung hat und bei Schlafproblemen Abhilfe schafft. Baldrian gehört zu den beliebtesten Beruhigungsmitteln und wird oft bei stressbedingten Krankheitsbildern, wie beispielsweise Herzproblemen oder Magenkrämpfen eingesetzt. Im Normalfall wirkt Baldrian entspannend und beruhigend.
•    Eukalyptus: Eukalyptus zählt zu den australischen Myrtengewächsen und eignet sich prima zum Inhalieren. Eukalyptus verschafft bei verstopften Atemwegen wieder einen freien Atem. Gerade bei Erkältungen ist die Inhalation von Eukalyptus zu empfehlen, da es so in die betroffenen Atemwege gelangen kann und so die Bronchien der Nasen- und Nebenhöhlen von Sekret befreien kann.
•    Hopfen: Die Inhalation von Hopfen wird insbesondere bei Migräne, Abgespanntheit leichten Depressionen und Angstzuständen sowie bei Schlafproblemen empfohlen.
•    Ingwer: Ingwer hat eine vielseitige Wirkung und hilft zum Beispiel durch Inhalation bei Schluckauf, Migräne, Erkältungsbeschwerden, Verdauungsproblemen, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Kreislaufbeschwerden. In Kombination mit Salbei ist Ingwer ein gutes Mittel gegen Halsschmerzen.
•    Pfefferminze: Fast jeder weiß, dass Pfefferminze eine wunderbare Wirkung bei Atemwegserkrankungen hat. Aber auch bei Gallen- und Leberproblemen bewirkt sie wahre Wunder. Des Weiteren ist Pfefferminze ein hervorragend geeignetes Mittel bei Hautproblemen, Menstruationsbeschwerden, Unruhe, Krämpfen und Verdauungsproblemen.
•    Rosmarin: Rosmarin hat auf den Magen eine anregende Wirkung und kann neben dem auch noch krampflösend, blutreinigend, herzstärkend sowie allgemein stärkend sein. Inhaliert wirkt Rosmarin besonders gut bei grippalen Infekten und Husten. Da es eine durchblutende Wirkung hat, kann man es außerdem bei Durchblutungsstörungen in den Beinen und Armen sowie Kreislaufbeschwerden anwenden.